Informationen zur Hochwasserfrühwarnung


Warum Hochwasserfrühwarnung?

Heftige Gewitter und örtliche Unwetter im Sommer lassen in kleinen Einzugsgebieten Hochwasser deutlich häufiger auftreten als in großen Flussgebieten wie z.B. dem Rhein und führen oft zu erheblichen Schäden.

Während die Hochwasservorhersage an den mittleren und großen Flüssen wie dem Rhein und der Mosel heute schon sehr gut funktioniert, standen bisher zur Abschätzung der Hochwassergefahr für kleine Einzugsgebiete nur die von den Wetterdiensten verbreiteten Starkregen- und Unwetterwar nungen zur Verfügung.

Diese Warnungen berücksichtigen jedoch nicht die Abflussbereitschaft eines Gebietes, d.h. ob der Boden noch Wasser speichern kann. Diese Speicherfähigkeit kann in Abhängigkeit von der aktuellen Bodenfeuchte im Einzugsgebiet bei gleicher Niederschlagshöhe und -intensität sehr unterschiedlich ausfallen.

In kleinen Einzugsgebieten ist die Zeitspanne vom Regenereignis bis zur Bildung des Hochwasserabflusses zu kurz, um Wasserstandsvorhersagen im Zentimeterbereich zu berechnen. Hier ist aber eine Hochwasserfrühwarnung mit regionsbezogenen Hochwasserinformationen möglich.

Über die Hochwassergefahren in größeren Flüssen informieren die pegelbezogenen Hochwassermeldungen und -vorhersagen der Hochwassermeldezentren in Rheinland-Pfalz.


Das Frühwarnsystem

Bei dem Frühwarnsystem wird durch die kombinierte Anwendung von meteorologischen und hydrologischen Modellen eine regionsbezogene Hochwasserfrühwarnkarte erstellt, die die Hochwassergefährdung in verschiedene Warnstufen einteilt. Dabei werden der aktuelle Zustand des Gebiets und die Abflussbereitschaft berücksichtigt. Die Hochwassergefährdung wird in Warnklassen angegeben.

Die Warnklassen enthalten Angaben zur Auftretenswahrscheinlichkeit der erwarteten Hochwasserscheitel sowie weitere allgemeine Informationen zur Hochwassergefährdung. Die Warnregionen entsprechen den Land- und Stadtkreisen. Die Einfärbung einer Warnregion in lila, rot, orange, gelb oder grün entspricht der aktuellen Warnklasse.

Warnregionen der Hochwasserfrühwarnung
Warnregionen der Hochwasserfrühwarnung

Durch die Auswahl einer Warnregion in der Frühwarnkarte können neben der Warnklasse weitere Informationen über die Warnlage abgerufen werden.

Informationen zur Warnlage eines Landkreises, Beispiel Warnklasse 4
Informationen zur Warnlage eines Landkreises, Beispiel Warnklasse: Mittlere Hochwassergefährdung

Die Frühwarnkarte für Rheinland-Pfalz wird 2x täglich um ca. 9:30Uhr und 15:30
Uhr aktualisiert und bezieht sich jeweils auf die mögliche Hochwassergefahr der nächsten 24 Stunden.
Die Hochwasserfrühwarnung baut auf den Niederschlagsvorhersagen des Wetterdienstes auf. Ihre Verlässlichkeit ist deshalb wesentlich von der Güte der Niederschlagsvorhersagen abhängig. Sie nimmt mit zunehmendem Frühwarnzeitraum ab. Alle Angaben in den Frühwarnkarten sind ohne Gewähr.